Grüne wollen geeignete Aufenthaltsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche

Grüne Gemeinderatsfraktion beantragt Konzepterstellung, um geeignete Aufenthaltsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche zu erarbeiten.

Fraktionsvorsitzender Manfred Machoczek: „Kinder und Jugendliche brauchen Aufenthaltsmöglichkeiten, Spielplätze und Bolzplätze mehr denn je. Gerade die Corona-Pandemie hat deutlich gemacht, dass niederschwellige Treffpunkte an der frischen Luft essentiell sind.“

Nachdem nun zunehmend Schulhöfe in Kirchheim für die Allgemeinheit geschlossen werden, können Kinder und Jugendlichen diese Plätze nicht mehr zum Spielen nutzen. Daher hat die Grüne Gemeinderatsfraktion die Erstellung eines Konzepts bezüglich geeigneter Aufenthalts- und Spielmöglichkeiten beantragt. Im Ausschuss für Bildung, Soziales und Bürgerdienste wurde dieser Antrag mehrheitlich angenommen. In einem ersten Schritt sollen geeignete Aufenthalts- und Spielmöglichkeiten aufgezeigt und in einem zweiten Schritt ausgebaut und ertüchtigt werden.

Solche Plätze sind laut der Grünen Gemeinderatsfraktion wichtig, damit die Kinder und Jugendliche weiterhin Plätze zum Treffen haben. Sie bieten den jungen Kirchheimerinnen und Kirchheimern die Möglichkeit, ihre Freizeit selbstbestimmt und jenseits von Vereinen und Organisation zu gestalten.

Zur Vermeidung und Bekämpfung von Vandalismus auf Schulhöfen werden momentan alle Schulen bezüglich ihrer Problemstellungen und Lösungsmöglichkeiten untersucht. In diesem Zuge werden viele Schulhöfe für die Allgemeinheit teilweise oder ganz geschlossen. Vor einigen Jahren wurde im Gemeinderat die Grundsatzentscheidung getroffen, die Schulhöfe für die Allgemeinheit offen zu halten und im Gegenzug manche Spielplätze zu schließen. Dadurch fehlen nun geeignete Aufenthaltsplätze für Kinder und Jugendliche. 

Öffentliche Videokonferenz "Energiesparen" mit Matthias Gastel

Aber was kann eine einzelne Person, was kann ein einzelner privater Haushalt dafür beitragen?


Die letzten Monate haben verstärkt gezeigt, wie wichtig das Thema "Energiesparen" auch beim privaten Verbrauch ist. Die Klimakrise, der Angriffskrieg auf die Ukraine, Abhängigkeiten von fragwürdigen Staaten und die steigenden Energiekosten machen deutlich: Wir müssen energiepolitisch unabhängiger werden und deutlich mehr auf Energieeffizienz und Erneuerbare setzen. Aber was kann eine einzelne Person, was kann ein einzelner privater Haushalt dafür beitragen?

Jeder Beitrag zählt! Denn Energie sparen im Haushalt trägt dazu bei, den Bedarf an Gas, Kohle und Öl zu verringern, energiepolitisch unabhängiger zu werden, Geld zu sparen und das Klima zu schützen. Die beste Energie ist die, die wir gar nicht erst verbrauchen.

Wie das im Alltag am besten gelingen kann, möchte Matthias Gastel MdB gern mit seinen Gästen Herrn Jörg Strobel, Geschäftsführer der Alber GmbH (Bad & Heizung) in Filderstadt, und Herrn Uwe Gerstenberg, freier Energieberater für die Klimaschutzagentur Esslingen, besprechen.

Interessierte sind eingeladen, am öffentlichen Videogespräch teilzunehmen:
Zugangsdaten zur Videokonferenz "Energiesparen" am 18. Januar 2023, 19 Uhr:
https://gruenlink.de/2m4j
per Telefon: 0619-6781-9736 
optional Kennnummer: 2362 526 0298, Passwort: pvNb6UMm8h3 (78626866 über Telefon)